Koop-Konzepte_Profilbild
Ina & Fabian

Wir haben den Kurs „Bewusste Familie“ als Paar besucht. Zu Hause sprechen wir regelmäßig über Situationen mit unserer 4jährigen Tochter – Situationen in denen wir beide an Grenzen unserer Geduld und unseres Mitgefühls stoßen, in denen wir einfach nicht verstehen, warum es immer so kommt wie es kommt und wir im Nachhinein ein schlechtes Gewissen haben, weil wir laut geworden sind oder fragwürdige Bestrafungen angewandt haben. Der Kurs war für uns attraktiv, weil wir Handlungsalternativen für diese Situationen gesucht haben. Dabei ist uns wichtig, dass wir unsere Tochter zur Selbstständigkeit und Selbstbestimmtheit erziehen und genau diese Haltung haben wir auch in der Beschreibung von Nicole und Conny gefunden.
Im Kurs angekommen, haben wir uns sehr schnell sehr gut aufgehoben gefühlt. Es war, als würde man mit Freunden auf dem Sofa sitzen und plaudern, nur mit dem Unterschied, dass man nebenbei durch die Anleitung von Nicole und Conny sehr viel mehr über sich und sein Kind lernt. Alle Eltern saßen im selben Boot. Es gab kein „Battle“ um die besten Erziehungsmethoden, sondern erst einmal um jeden Teilnehmenden selbst. „Welche Erfahrungen bringe ich aus meiner eigenen Kindheit mit?“ Dabei gaben Nicole und Conny uns immer das Gefühl verstanden zu werden. Durch verschiedene Stillarbeitsphasen stand es jedem frei über das Erarbeitete zu sprechen. Es war auch ok, wenn man die eigenen Gedanken für sich behalten wollte.
Dadurch, dass wir als Paar teilgenommen haben, hatten wir im Anschluss die Möglichkeit uns über das auszutauschen, was wir gelernt hatten. Dabei kamen spannende Gespräche zustande, über das was wir damals mit unseren Eltern oder Lehrern erlebt haben, wie wir dadurch geprägt wurden und was wir unserer Tochter ersparen oder aber auch mitgeben möchten. Alle Situationen, die wir im Alltag als problematisch erachtet haben, konnten wir im Rahmen des Kurses ansprechen und so aufarbeiten, dass wir einen gemeinsamen Plan hatten, wie wir es in Zukunft angehen wollten. Das hat dazu geführt, dass wir das Gefühl hatten gemeinsam an einem Strang zu ziehen und im wahrsten Sinne des Wortes die gleiche Sprache zu sprechen.
Was aber den größten und mit Sicherheit nachhaltigsten Einfluss auf unser Zusammenleben hat, ist, dass wir unsere Tochter (aber auch uns gegenseitig, als Paar) jetzt sehr viel besser verstehen können. Nicole und Conny haben uns „ihre Brille aufgesetzt“. Und wenn es zu Hause mal wieder zu Konflikten kommt, „suchen wir die Brille des Anderen“ und können so viel besser nachvollziehen, warum Dinge gerade schief laufen. Und das allein kann so manchen Erziehungs- oder Paarratgeber ersetzen. Außerdem bringt diese Art der Wahrnehmung sofort unglaublich viel Harmonie ins Familienleben, denn dadurch, dass wir zuerst versuchen die Sicht des jeweils anderen zu verstehen, bevor wir reagieren, fühlt sich der andere verstanden. Wir gehen mitten im Konflikt auf Augenhöhe. Die Facts aus der Neurobiologie, die Nicole und Conny – scheinbar nebenbei – dazu liefern, tragen noch einmal mehr dazu bei, dass wir verstehen, was da gerade bewusst oder unbewusst passiert.
Für uns war der Kurs in jedem Fall eine Bereicherung und wir sind aus diesem Grund sehr dankbar, dass die beiden ihr Wissen, ihre Begeisterung und ihre Leidenschaft mit uns geteilt haben. Wir werden auch die Übungsgruppe, soweit es und möglich ist, gemeinsam in Anspruch nehmen.